Bericht über die Ehrung des Projekts Samtweberviertel durch NRW-Bauminister Michael Groschek

Ein Ort des Fortschritts – Das „Samtweberviertel“ wird vom Land NRW geehrt

Ort des Fortschritts - Samtweberviertel

Foto: Sebastian Maaß

„Nicht nur Hightech ist Fortschritt“, das ist eine der Kernaussagen von Minister Michael Groschek bei seiner Rede anlässlich der Verleihung des Ehrentitels „Ort des Fortschritts“.

In Vertretung des Landesministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr ist er in das Samtweberviertel gekommen, um die Ehrung offiziell auszusprechen. „Die Alte Samtweberei ist momentan mein Lieblingsprojekt“, erklärt er unter dem Beifall der Anwesenden. „Hier wird Mehrwert geschaffen, Arbeit gestiftet und Geld sinnvoll reinvestiert. Projekte wie dieses sollten zu Pilgerstätten für alle Gutmeinenden werden.“

Noch vor einigen Jahren hätten die Bewohner der Krefelder Südweststadt sich wohl sehr gewundert, von der Prominenz aus Stadt und Land derart gelobt zu werden. Stadtteilaktivistin Elif Manaz war schon immer von den Qualitäten ihrer Heimatstadt überzeugt, die in den letzten zwei Jahren nur noch den „letzten Kick“ bekam. „Als ich sah, welche Möglichkeiten sich durch die Aktivitäten der UNS auf einmal ergaben, habe ich mich direkt darauf gestürzt“, erzählt sie mit einem ansteckenden Lächeln im Gesicht. Zufrieden sein kann auch der Bürgervereinsvorsitzende Roland Boosen, der 2015 mit Hilfe der Projektmittel das erste Kirschblütenfest realisieren konnte und genau wie Elif Manaz im „Viertelsrat“, dem lokalen Projektbeirat aktiv ist…

Den gesamten Artikel kann man hier lesen

Weitere Artikel, die ich für den Blog der Urbanen Nachbarschaft Samtweberei geschrieben habe unter samtweberviertel.de